Lehre

"Nicht mehr Sklave, sondern geliebter Bruder"? Sklaverei im Neuen Testament und im frühen Christentum

Univ.-Prof. Dr. Heike Grieser; Prof. Dr. Konrad Huber

Kurzname: Slaverei in NTu. AKG
Kursnummer: 01.086.1010

Voraussetzungen / Organisatorisches

Modul 11 (M.Ed.): Vertiefung Exegese / Biblische Theologie und Kirchengeschichte
Modul 15a; 23a; 23b (Mag.Theol.): Schwerpunktstudium / Berufsorientierung
Modul B5b (Beifach Theologie): Vertiefung und Reflexion einer theologischen Fragestellung
Modul B9 (Beifach Theologie): Vertiefung AKG und MNKG

Inhalt

So selbstverständlich, wie Sklavinnen und Sklaven im frühen Christentum Aufnahme in die christliche Gemeinschaft fanden und den urchristlichen Gemeinden zugehörten, so disparat ist das Bild, das bereits die neutestamentlichen Schriften und in ihrem Gefolge dann auch spätere frühchristliche Quellen in der Frage zeichnen, ob und wie sich ihre Zugehörigkeit zur Gemeinde im alltäglichen Leben insbesondere etwa hinsichtlich ihres sozialen Status’ und des Umgangs mit ihnen auswirkt. Neutestamentlich stehen Gleichheitsaussagen wie Gal 3,28 und 1 Kor 12,13 neben der Forderung zur Unterordnung in den Haustafeln des Kolosser- oder des Epheserbriefes, der „Praxisfall“ des Sklaven Onesimus im Philemonbrief neben dem in seiner Bedeutung heftig umstrittenen allgemeinen Ratschlag des Paulus in 1 Kor 7,21. Nicht zu vernachlässigen ist zudem die christologisch überhöhte, positive Bewertung von Sklavenrolle und Statusverzicht gerade auch im Rahmen des das christliche Selbstverständnis prägenden Gebrauchs entsprechend metaphorisch verstandener Begrifflichkeit. Umso mehr interessiert, wie sich die im antiken Kontext kaum hinterfragte Realität der Sklaverei im frühchristlichen Schrifttum niederschlägt und welche Rolle dabei die neutestamentlichen Texte spielen: Theologen, Bischöfe und Laienchristen, Kirchenordnungen, Synoden, Vertreter des Mönchtums oder Hagiographen entwickeln und vertreten in der Folgezeit eine äußerst facettenreiche Haltung zur Sklaverei.
Ziele des Seminars sind ein Kennenlernen einschlägiger neutestamentlicher und frühchristlicher Texte zu Sklaverei sowie die Analyse von Ausmaß und Diversität des argumentativen Rekurses auf das biblische Zeugnis.

Empfohlene Literatur

Glancy, Jennifer A., Slavery in Early Christianity, New York u.a. 2002.
Handwörterbuch der antiken Sklaverei 1-3, hg. v. Heinz Heinen u.a. (Forschungen zur antiken Sklaverei, Beiheft 5), Stuttgart 2017. Darin verschiedene Artikel zu Christentum und Theologie.
Herrmann-Otto, Elisabeth, Sklaverei und Freilassung in der griechisch-römischen Welt (Studienbücher Antike 15), Hildesheim u.a. ²2017.

Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung angegeben bzw. kann über den Index Theologicus – IxTheo (https://www.ixtheo.de/) abgerufen werden.

Termine:

Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
17.10.2019 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
24.10.2019 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
31.10.2019 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
07.11.2019 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
14.11.2019 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
21.11.2019 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
28.11.2019 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
05.12.2019 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
12.12.2019 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
19.12.2019 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
09.01.2020 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
16.01.2020 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
23.01.2020 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
30.01.2020 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude
06.02.2020 (Donnerstag)16.15 - 17.45 Uhr01 624
1111 - Hauptgebäude

Semester: WiSe 2019/20 .