Aktuelles

Studienreise nach Griechenland: Restplätze vorhanden

Die Anmeldefrist für die Griechenland-Exkursion wurde bis zum 3. November 2017 verlängert. Auch ehemalige Studierende der Katholisch-Theologischen Fakultät können sich nun anmelden. Sie werden bei einer möglichen Restplatzvergabe berücksichtigt.

Die Exkursion findet vom 12. bis 20. März 2018 statt und wird von Heike Grieser, Abteilung Alte Kirchengeschichte und Patrologie, und Konrad Huber, Abteilung Neues Testament, organisiert und begleitet. Erkundet werden die Anfänge des Christentums in Griechenland zwischen Thessaloniki und Athen.

Weitere Informationen zur Studienreise und zum Anmeldeverfahren unter http://griechenland.uni-mainz.de/

FERIENSPRECHSTUNDEN

Prof. Konrad Huber

Donnerstag, 24. August 2017, 11-12 Uhr

Mittwoch, 6. September 2017, 14-15 Uhr

Mittwoch, 20. September 2017, 14-15 Uhr

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 14-15 Uhr

Bitte melden Sie sich vorher per E-Mail zur jeweiligen Sprechstunde an!

 

Dr. Michael Hölscher

Mittwoch, 9. August 2017, 14-15 Uhr;

Mittwoch, 16. August 2017, 14-15 Uhr;

Mittwoch, 20. September 2017, 14-15 Uhr;

Freitag, 6. Oktober 2017, 14-15 Uhr

ggf. auch nach Vereinbarung

Wichtig: Bitte melden Sie sich vorher per E-Mail zur jeweiligen Sprechstunde an!

Sprechstunden Prof. Huber und Dr. Hölscher

Sprechstunde von Prof. Huber im WS 2017/18

Mittwoch, 15 - 16 Uhr

Um schriftliche Anmeldung wird gebeten: huberk@uni-Mainz.de

 

 

Sprechzeiten Dr. Michael Hölscher im WS 2017/18

Donnerstag, 14-15 Uhr, oder nach Vereinbarung

 

Wichtig: Bitte melden Sie sich vorher per E-Mail zur jeweiligen Sprechstunde an!

 

 

Tagung zum Protevangelium Jacobi

Prof. Konrad Huber hält am 23. Oktorber 2017 an der Universität Innsbruck einen Vortrag zum Thema "Orte der Verheißung – Orte der Bewahrung. Ein Versuch zum Raumkonzept im Protevangelium Jacobi".

Der Vortrag findet im Rahmen der Internationalen Konferenz "Apocryphal stories of Jesus’ birth: The Protevangelium of James and related texts" (23.-25. Oktober 2017) statt.
Zum Programm der Tagung siehe hier

Konrad Huber in das Editorial Board der NTS gewählt

Die Society for New Testament Studies (SNTS) hat auf ihrem diesjährigen General Meeting in Montreal (Canada) am 4. August 2016 Prof. Konrad Huber zum Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift New Testament Studies (NTS) für die Jahre 2017 bis 2019 gewählt.

Blog zur Exkursion ins Heilige Land (Israel/Palästina)

Vom 3.-13. März 2015 fand die Exkursion der Abteilungen für Altes und Neues Testament (Prof. Hieke und Prof. Huber) sowie des Seminars für Kirchengeschichte, Abteilung Altertum und Patrologie (Prof.in Grieser), ins Heilige Land (Israel/Palästina) statt.

Die Eindrücke und Erlebnisse wurden in einem Blog dokumentiert: Spurensuche im Heiligen Land

AKTUELLE PUBLIKATIONEN

Michael Hölscher,

Matthäus liest Q. Eine Studie am Beispiel von Mt 11,2–19 und Q 7,18–35 (Neutestamentliche Abhandlungen. Neue Folge 60), Münster 2017.

Konrad Huber, Von Ephesus bis nach Laodizäa. Topographie der Bewährung in den Sendschreiben der Johannesoffenbarung

in: Josef Pichler / Christine Rajič (Hg.), Ephesus als Ort frühchristlichen Lebens. Perspektiven auf einen Hotspot der Antike (Schriften der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten 13), Regensburg 2017, 171-202.

Studien zum Neuen Testament und seiner Umwelt (SNTU): Band 41 (2016)
in Zusammenarbeit mit Christoph Niemand und Michael Zugmann (KU Linz) herausgegeben von Konrad Huber

Mit einem Beitrag von:

Michael Hölscher, Wider den Leerstand. Die Tempelreinigung in Mt 21,12–16 als Raumkonflikt (S. 5–25).

Inhaltsverzeichnis und Abstracts

Ansgar Franz / Thomas Hieke / Konrad Huber / Alexander Zerfaß,
Brotbrechung / Agnus Dei

in: Birgit Jeggle-Merz / Walter Kirchschläger / Jörg Müller (Hg.), Leib Christi empfangen, werden und leben. Die Liturgie mit biblischen Augen betrachten (Luzerner Biblisch-Liturgischer Kommentar zum Ordo Missae 3), Stuttgart 2016, 91-108.

Benedict Schöning / Michael Hölscher, Auf Eselspfaden durch die Bibel. Über die tragende Rolle eines unterschätzten Lasttieres

in: Bibel und Kirche 71 (2016) 218–223.

Martin Ebner / Gerd Häfner / Konrad Huber (Hg.),
Kontroverse Stimmen im Kanon (Quaestiones Disputatae 279), Freiburg i. Br. 2016.

Konrad Huber, Petrus als Visionär

in: Heike Omerzu / Eckart David Schmidt (Hg.), Paulus und Petrus. Geschichte – Theologie – Rezeption. Festschrift für Friedrich Wilhelm Horn zu seinem 60. Geburtstag (Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte 48), Leipzig 2016, 197-218.

Ansgar Franz / Thomas Hieke / Konrad Huber / Alexander Zerfaß, Sanctus

in: Birgit Jeggle-Merz / Walter Kirchschläger / Jörg Müller (Hg.), Das Wort Gottes hören und den Tisch bereiten. Die Liturgie mit biblischen Augen betrachten (Luzerner Biblisch-Liturgischer Kommentar zum Ordo Missae 2), Stuttgart 2015, 147-165.

Konrad Huber, „Gott bete an!“ (Offb 19,10; 22,9). Christusbild und Gottesbild der Johannesoffenbarung im Spannungsfeld von wesensmäßiger und funktionaler Einheit und Differenz

in: Martin Stowasser (Hg.), Das Gottesbild in der Offenbarung des Johannes (WUNT 2/397), Tübingen 2015, 129-147.

Konrad Huber, Die Zukunft Israels in der Logienquelle und in der Offenbarung des Johannes. Skizze eines Vergleichs

in: Markus Tiwald (Hg.), Q in Context I. The Separation between the Just and the Unjust in Early Judaism and in the Sayings-Source – Die Scheidung zwischen Gerechten und Ungerechten in Frühjudentum und Logienquelle (Bonner Biblische Beiträge 172), Göttingen 2015, 201-220.

Martin Ebner / Gerd Häfner / Konrad Huber (Hg.),
Der Erste Petrusbrief. Frühchristliche Identität im Wandel (Quaestiones Disputatae 269), Freiburg i. Br. 2015.

Konrad Huber, „Das Neue im Alten verborgen und das Alte im Neuen erschlossen“ (Dei Verbum 16). Paradigma oder Herausforderung für die Frage nach dem Verhältnis von Altem und Neuem Testament?

in: Karl Lehmann / Ralf Rothenbusch (Hg.), Gottes Wort im Menschenwort. Die eine Bibel als Fundament der Theologie (Quaestiones Disputatae 266), Freiburg i. Br. 2014, 289-304.

Konrad Huber, Viktorin von Pettau († 304). An den Anfängen lateinischer Bibelexegese

in: Susanne Luther / Ruben Zimmermann (Hg.), Studienbuch Hermeneutik. Bibelauslegung durch die Jahrhunderte als Lernfeld der Textinterpretation. Portraits – Modelle – Quellentexte, Güterloh 2014, 82-88, 333-338.

Konrad Huber / Rainer Klotz / Christoph Winterer (Hg.),
Tot sacramenta quot verba. Zur Kommentierung der Apokalypse des Johannes von den Anfängen bis ins 12. Jahrhundert, Münster 2014.

Mit einem Beitrag von:

Konrad Huber, In Apocalypsin des Viktorin von Pettau. Zu Geschichte, Form und Hermeneutik frühester Apokalypsekommentierung (S. 99-120)

Konrad Huber, Das Mainzer Fragment Hs frag 18 des Apokalypse-Kommentars von Beda Venerabilis. Anmerkungen zu Bildprogramm und Kommentartext auf dem Hintergrund von Offb 1

in: Annelen Ottermann (Hg.), Das spätkarolingische Fragment eines illustrierten Apokalypse-Kommentars in der Mainzer Stadtbibliothek. Bilanz einer interdisziplinären Annäherung (Veröffentlichungen der Bibliotheken der Stadt Mainz 60), Mainz 2014, 115-135.

Konrad Huber, Wer ist die Frau? Biblische Texte, die nachträglich auf Maria hin gelesen werden

in: Bibel und Kirche 68 (2013) 203-207.

Konrad Huber, Perspektiven auf das Gottesvolk in Offb 12-14

in: Thomas Schmeller / Martin Ebner / Rudolf Hoppe (Hg.), Die Offenbarung des Johannes. Kommunikation im Konflikt (QD 253), Freiburg i. Br. 2013, 165-185.

Konrad Huber, Jesus Christus – der Erste und der Letzte. Zur Christologie der Johannesapokalypse

in: Jörg Frey / James A. Kelhoffer / Franz Tóth (Hg.), Die Johannesapokalypse. Kontexte – Konzepte – Rezeption (WUNT 287), Tübingen 2012, 435-472.

Konrad Huber, In der Vollmacht des Satans. Antirömische Herrschaftskritik in der Vision des „Tieres aus dem Meer“ in Offb 13,1-10

in: Anne Lykke / Friedrich T. Schipper (Hg.), Kult und Macht. Religion und Herrschaft im syro-palästinischen Raum. Studien zu ihrer Wechselbeziehung in hellenistisch-römischer Zeit (WUNT 2/319), Tübingen 2011, 49-68.

Konrad Huber, Zweischneidiges Schwert, scharfe Sichel und blutgetränkter Mantel. Herausfordernde Züge in den Christusbildern der Johannesoffenbarung

in: Bernhard Heininger (Hg.), Mächtige Bilder. Zeit- und Wirkungsgeschichte der Johannesoffenbarung (SBS 225), Stuttgart 2011, 39-59.

Konrad Huber, Aspekte der Apokalypse-Interpretation des Victorinus von Pettau am Beispiel der Christusvision in Offb 1

in: Joseph Verheyden / Tobias Nicklas / Andreas Merkt (Ed.), Ancient Christian Interpretations of „Violent Texts“ in the Apocalypse (NTOA/StUNT 92), Göttingen 2011, 94-117.